14. April 2020

Trommeln is g’sund

Trommeln geht unter die Haut und tuat einfach guat! 🙂

Seit vielen Jahren setzen Therapeuten, Heilpraktiker, Lebensberater, … UR-TON® Trommeln erfolgreich ein, um Menschen zu helfen wieder in Balance zu kommen. 🙂

Die perfekte rezeptfreie Gesundheitsvorsorge 🙂

  • Trommeln macht Spaß und erfüllt Dich mit Lebensfreude
  • ist Herzlichkeit und aktive Meditation
  • setzt mehr Lebensenergie frei – depressive Zustände können leichter überwunden werden
  • kann Aggressionen, Verspannungen, Traurigkeit und Ängste auflösen, Gedanken und Gefühle zum Fließen bringen, steigert das Wohlbefinden und bringt Ruhe und Gelassenheit
  • ist ein „wilder“ Weg zur sanften Harmonie
  • fördert das Rhythmusgefühl
  • Das Schwingungsbad beim Trommeln aktiviert im hohen Maße die Selbstheilungskräfte
  • stärkt Selbstsicherheit und Konzentrationsfähigkeit
  • baut Stress ab, schafft in hohem Maße Erdverbundenheit
  • Trommeln in der Gruppe mit Gleichgesinnten ist ein gemeinsames, harmonisches „Zusammenspiel“ und sehr erhebend und beglückend – es ergibt eine große Herzverbundenheit und es macht einfach RIIIEESEN Spaß 🙂
  • Das klassische „hand to hand“ Spiel (es wird abwechselnd mit der rechten und linken Hand geschlagen) wirkt harmonisierend und ausgleichend auf das Energiefeld, koordiniert und synchronisiert beide Gehirnhälften
  • Die passende Klangfarbe der ausgewählten UR-TON® Trommel helfen dem Spielenden, leichter in seine Mitte zu kommen
  • Das Trommelspiel kann Dein Kontakt zu Deiner inneren Quelle – Deiner Kraft sein
  • wirkt auf die Energiefelder (Chakren) bestärkend ein
  • fördert die Kommunikation auf allen Ebenen
  • erlaubt Reisen zu inneren Welten
  • erweitert die Wahrnehmung im HIER und JETZT
  • fördert Spontanität
  • ist Energie tanken PUR
  • und noch vieles, vieles, vieles mehr…   🙂

Da ist es doch kein Wunder, dass es uns beim Trommeln soooo guat geht! 🙂

PROBIERS DOCH SELBST MAL AUS:
Beim Schnuppertrommeln in Linz, Wels oder an einem Ort Deiner Wahl (ab 7 Personen)!

Aber Achtung – es kann Dein Leben verändern 🙂

UND hier auch noch für DICH und sämtliche Behörden 🙂 die C19 Prävention bei den Abenden, Workshops, Seminaren: Stand 21.10.20

Die TEILNAHME ist nur für eine klar definierte Personengruppe: Nur für Personen, die sich vorher persönlich anmelden, und in einem Telefongespräch oder per Mail bezüglich ihres Gesundheitszustand befragt wurden.

Teilnehmen dürfen nur Personen, die sich gesund fühlen und keine aktuelle positive Testung auf CoV-2 haben.

Die Veranstalterin erinnert vor dem Workshop schriftlich, und immer wieder während des Seminars mündlich, die teilnehmenden Personen an die Eigenverantwortung gegenüber sich selbst und den anderen Personen.

SICHERHEITSMASSNAHMEN:
Das Thema “COVID-19” wird zu Beginn des Seminars offen angesprochen, um mögliche Ängste zu nehmen und den bewussten Umgang mit der aktuellen Thematik zu fördern.

Es besteht eine lückenlose Erfassung der anwesenden Personen (Name, Adresse, Telefonnummer, Mailadresse) für eine eventuell erforderliche spätere Kontaktaufnahme bezüglich C19.

Es herrscht gerade eine generelle Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, auch auf den zugewiesenen, nummerierten Sitzplätzen:

Beim Betreten und Verlassen des Gebäudes und des Seminarraumes bis zum fix zugewiesenen Sitzplatz (Mindestabstand von 1m zwischen Personen, die nicht im selben Haushalt leben oder einer Besucher*innengruppe angehören, wird von Sitzmitte zu Sitzmitte gemessen), ist gemäß der aktuellen Verordnung ein Mund-Nasenschutz zu tragen! Das Tragen von Mund-Nasenschutz auf dem fix zugewiesenen Sitzplatz während des Seminars ist zur Zeit AUCH vorgeschrieben.

Jede Seminarteilnehmer*in hat einen zugewiesenen Sitzplatz. Es wird aufgeschrieben wo wer sitzt.

Als Eingangs-Sicherheits-Check werden die Ankommenden gleich gebeten sich die Hände zu desinfizieren und gefragt, ob sie sich gesund fühlen oder ob sie Symptome aufweisen.

Seminarteilnehmer*innen, die sich kränklich fühlen, werden ersucht nach Hause zu gehen und sich auszukurieren.

Falls doch bei einer teilnehmenden Person corona-spezifische Symptome auftreten, wird diese sofort vom Rest der Gruppe isoliert.

ABSTAND: Dafür ist nicht nur die Veranstalterin verantwortlich, sondern auch jede einzelne Teilnehmer*in.  (Bitte jederzeit zu gruppeninternen und -fremden Personen den empfohlenen Abstand von 1m einhalten.)

Übungen, die Aktionen beinhalten, in denen sich die Teilnehmer*innen physisch zu nahe kommen, werden von der Veranstalterin weglassen. Der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand wird so jederzeit eingehalten.

Auf Händeschütteln wird in der ganzen Zeit verzichtet. Die Veranstalterin konzipiert die Seminare so um, dass Körperkontakt vermieden wird.

Für die Gruppensicherheit und um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, ersucht die Veranstalterin, den Außer-Haus-Kontakt während des Aufenthaltes nach Möglichkeit zu vermeiden. Bei unvermeidbarem Außer-Haus-Kontakt ersucht die Veranstalterin um Aufzeichnung der betreffenden Personen.

Es gibt zur Zeit KEIN Pausensnackbuffet.

Die Teilnehmer*innen werden angehalten, ihre Sitzplätze im Seminar nicht zu wechseln (kein “Shuffle”).

Die Veranstalterin achtet darauf, dass der Seminarraum gut gelüftet ist (wenn möglich ist immer ein Fenster geöffnet oder zumindest gekippt). Auf möglichst häufige und gründliche Lüftung durch Öffnen von Fenstern und Türen wird besonders geachtet. Außerdem werden die Seminare in großen Seminarräumen mit genügend Platz pro Person abgehalten.

Die teilnehmenden Personen werden darauf hingewiesen, dass bei etwaigem Auftreten von corona-spezifischen Symptomen in den Tagen nach dem Seminar/Abend unbedingt -neben der üblichen Meldung an die Gesundheitsbehörde – auch eine unverzügliche Verständigung der Veranstalterin erfolgen muss, damit schnell und unbürokratisch die anderen Personen verständigt werden können, die an diesem Seminar teilgenommen haben.

Bei der Durchführung der Seminare werden zu jedem Zeitpunkt die Vorgaben durch die Bundesregierung eingehalten.

Präventive Maßnahmen:
Außerdem werden die Teilnehmer*innen immer wieder auf die vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz empfohlenen Präventiv-Maßnahmen hingewiesen:

Täglich mehrmals Händewaschen mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel, auf jeden Fall vor den Mahlzeiten!

Bei Husten oder Niesen: Bedecken von Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch (nicht mit den Händen); Husten oder Niesen direkt in die Armbeuge.

Eigenständiges Achten auf das Einhalten eines “Babyelefanten”-Abstandes von mind. einem Meter.

Vermeidung von Kontakt zu kranken Menschen außerhalb der Seminarzeiten.

Darum LACHE – LEBE – TROMMLE – weils gsund is und guat tuat 🙂 🙂 🙂